Sandra Euringer
Coaching & Training - Kreativtherapie - Yoga Nidra - Self Care - hub2hub

hub2hub als Transferkonzept

 Vom "ich" ins "wir"

Das Training in Form von Achtsamkeitstraining, Selbsterkenntnis- und Empathiesteigerung steht in enger Verbindung mit dem wachsenden Bedarf nach mehr Menschlichkeit in Unternehmen und Organisationen. Aktuelle Forschungen von Edgar Schein (“Humble leadership”) belegen die Sinnsuche nach neuen und menschlicheren Formen des Miteinanders und des Füreinanders in Unternehmen. Auch in Deutschland ist dieses Umdenken nicht erst durch Dokumentationen wie “Die stille Revolution” (2018) ins neue Denken der Führungskräfte gerückt. Es geht um mehr, es geht um ganzheitliches Wohlbefinden und das schließt ein neues ganzheitliches Unternehmenskonzept ein. Das “empathische Wirversteht sich daher in der Tradition von Theory U als ein praxisorientiertes Handlungskonzept, welches das Individuum als Teil eines größeren Ganzen sieht und mit Hilfe von Methoden wie “Social Presencing Theatre” einen Zugang zu dieser neuer Form der Selbstbestimmung eröffnet.

Weitere Einsatzmöglichkeiten als Transferkonzept liegen im Bereich von Change Management Prozessen (v.a. in den Initialisierungs- und Umsetzungsphasen), Unterstützung in der erfogreichen Integration von Flüchtlingen, Unterstützung von Resozialisierungsprozessen in Justizvollztugsanstalten etcin allen zwischenmenschlichen Bereichen in denen es nicht um egoistisches Durchsetzen einzelner Interessen sondern um ein empathisches Miteinander, Vertrauen und Füreinander geht.

hub2hub Gruppentraining

Ort: nach vorheriger Vereinbarung
Dauer:  nach vorheriger Absprache; i.d.R. 5 Tage verteilt über einen Zeitraum von 5 Wochen, mit abschliessendem Gruppenfeedback nach weiteren 2 Wochen

Gruppengröße: 8-12 Teilnehmer*innen
Kosten: Bitte kontaktieren Sie mich für ein auf Ihre Bedürfnisse abgestimmtes Angebot hier.


Teilnahmebedingungen
Alle Teilnehmer*innen von Gruppen-Trainings, Seminaren, Yoga Nidra etc.  verpflichten sich, Informationen über die Personen, die sich im Rahmen der Gruppenprozesse als Klienten zur Verfügung gestellt haben, streng vertraulich zu behandeln und nicht an Dritte weiterzugeben. Stellt sich eine bei einem Seminar etc. angemeldete Person während eines Seminars oder in einer im Rahmen des Seminars stattfindenden Übungsgruppe als Klientin zur Verfügung, so trägt sie damit auch die Verantwortung dafür, dass andere Seminarteilnehmer*innen persönliche Informationen über sie erfahren. Die Trainings und Seminare sind professionelle Selbsterfahrungs- und Weiterbildungs-Seminare; sie können eine Therapie nicht ersetzen. Jede Person nimmt in eigener Verantwortung teil und macht aus evtl. Folgen keinerlei Ansprüche geltend.